1985 - 1999

Swiss Parade

Swiss Parade

Die Musikgesellschaft Habstetten hat an Amtsmusiktagen und auch an etlichen Kantonalen und Eidgenössischen Musikfesten immer wieder mit Erfolg teilgenommen. Ein Glanzlicht bildete die Teilnahme an dem vom Eidgenössischen Musikverband und dem Schweizer Fernsehen organisierten Unterhaltungs-Musikwettbewerb für Blasmusik „Swiss Parade“ im Jahr 1993. Nachdem die Vorausscheidungen im April und Mai erfolgreich gemeistert wurden, konnten sich die Habstetter Musikantinnen und Musikanten als Sieger der Region Bern/Wallis zusammen mit sechs weiteren Vereinen für das Finale vom Dezember in Interlaken qualifizieren. Der vom Fernsehen DRS live übertragene Swiss Parade-Final, bei welchem die Fernsehzuschauer per Telefonwahl die beste Formation küren sollten, wurde für alle Beteiligten zum Erlebnis. Die Musikgesellschaft Habstetten belegte den fünften Platz. Alle waren zufrieden, gleichzeitig aber überzeugt, dass die Stimmenzahl höher hätte ausfallen können. Die örtlichen Telefonzentralen waren dem Ansturm aus Bolligen nicht gewachsen und versagten für eine Viertelstunde.

Weiterer Schritt Richtung Blasorchester

Mit dem Dirigentenwechsel 1997 von Bruno Chapuis zu Rolf Freiburghaus wurde auch der Ausbau der MGH Richtung Blasorchester weiter vorangetrieben. So konnte der Saxophonsatz vollständig ausgebaut werden (2 Alto-Saxophone, 2 Tenorsaxophone, 1 Baritonsaxophon) und die Klarinettistin Veronika Matter konnte für das Fagott begeistert werden. Ein weiteres Ziel der Musikantinnen und Musikanten war es, die Blasorchesterbesetzung mit einer Oboe und einem Streichbass zu vervollständigen. Nebst der klassischen Blasorchesterbesetzung spielte der Posaunist Heinz Bühler in der Unterhaltungsliteratur den Elektrobass, mit dem er einen wesentlichen Beitrag zu einem groovigen, jungen Sound leistete.